Wechselgeld vermeiden

Alles, was Sie brauchen

Wenn Sie der Kassiererin helfen und Ihren Kleingeldhaufen reduzieren möchten, nehmen Sie einfach zu jedem Einkauf neben einigen Scheinen diese Münzen mit: 1x 2 Euro, 2x 1 Euro, 1x 50 Cent, 1x 20 Cent, 2x 10 Cent, 1x 5 Cent, 1x 2 Cent, 2x 1 Cent (und einen Einkaufswagenchip).

Damit können Sie jeden Betrag bis 4,99 Euro passgenau zahlen. Für alle größeren Beträge kommt der ein oder andere Schein dazu. Wenn Sie zB. 13,68 Euro zahlen müssen, nehmen Sie 3,68 plus zB. einen 50-Euro-Schein. Als Wechselgeld bekommen Sie dann nur Scheine, keine Münzen.

Diesen Trick verwende ich selbst seit mehreren Wochen. Meine Kleingeld-Kiste ist schon viel leichter geworden. Wenn Sie mit Karte zahlen, ist dieser Tipp für den Papierkorb 😉 Aber Barzahlung hat Vorteile: nicht verfolgbar, keine Buchungsgebühr auf dem Konto. Nach Einkauf muss natürlich der Kleingeldbestand im Portemonnaie ergänzt werden um die „Abgänge“.

Sie können der Kassiererin noch eine weitere Freude machen. Verabschieden Sie sich mit „Tschüss, Frau xxx“. Die meisten haben ein Namensschild. Das ist nicht nur für eventuelle Beschwerden gedacht.

Für Fortgeschrittene: Suchen Sie das Kleingeld in Ihrer Börse „blind“, ohne Hinsehen, nur Tasten und Fühlen. Schärft die haptische Wahrnehmung und lässt den Tipp  im fortgeschrittenen Alter auch ohne Brille ausführbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.